Skip to content

Keighley McFarland

Beruf: Web Developerin

Mein Beruf leicht erklärt: Ich programmiere Webseiten und Web-Apps. Ich arbeite eng mit Designer*innen, User-Forscher*innen, Manager*innen, Kund*innen und natürlich anderen Programmierer*innen zusammen, um effiziente und nutzer*innenfreundliche digitale Produkte zu bauen. Ich habe durch meinen Beruf die Möglichkeit, immer neues zu lernen und meinen Alltag größtenteils selber zu gestalten.

Steckbrief

An meinem Beruf finde ich spannend:

Ich habe die Möglichkeit und die Freiheit, überall auf der Welt mit inspirierenden Menschen zu arbeiten und Produkte zu bauen, die das tägliche Leben von Menschen verbessern.

Auf diesen Ratschlag habe ich nicht gehört – und es war gut so:

Du wirst doch nicht als Programmiererin arbeiten wollen, da arbeiten nur Männer ohne Sozialkompetenzen, da wirst du dich total unwohl fühlen.

Weibliche Vorbilder, die mich prägten:

Ich könnte sie stundenlang auflisten! Rachel Carson, Ruth Bader Ginsberg, Beyonce… Aber auch die Frauen* von Women Who Code, ein globales Netzwerk von Programmierer*innen. Als ich gerade am Anfang von meinem Karriereumstieg zum Web Development stand, bin ich zu ihren Stammtisch-Treffen gegangen, um Fragen über ihre Arbeit und Karrierewege zu stellen. Sie haben mir das Gefühl vermittelt, ich sei als Quereinsteigerin nicht „zu spät dran“, es gäbe viele gleichgesinnte in der Techbranche und ich werde es als Programmiererin schaffen!

Weiter stöbern

Mehr zu Emel Can

Emel Can

Ingenieurin und Start-Up Gründerin

Mehr zu Eva Steinbacher

Eva Steinbacher

Geoinformatikerin und Raumplanerin

Mehr zu Fanny Stapf

Fanny Stapf

Journalistin und Moderatorin

Vielen Dank für die Anfrage!

Es gab einen Fehler bei der Übetragung ihrer Anmeldung